Eltern

 

Eltern delegieren einen Teil ihrer Erziehungsverantwortung an das Kinderhaus. Dennoch haben sie ein Recht darauf, über das Geschehen im Kinderhaus gut informiert zu sein. Zusammenarbeit mit Eltern heißt deshalb vor allem: Zeit haben für die Anliegen der Eltern, für Gespräche, Zeit haben für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Eingewöhnungszeit:

Wird ein Kind neu aufgenommen, ist es wichtig, dass die Eltern noch einige Tage bei ihm in der Gruppe bleiben. Wie lange das genau dauert, ist bei jedem Kind verschieden. Jedoch ist die Eingewöhnungszeit nicht nur für die Kinder wichtig, auch die Eltern lernen in dieser Zeit den Alltag "ihrer Gruppe" kennen, sehen die anderen Kinder und Eltern und knüpfen erste Kontakte zum Team.

Elterntreff:

Elterntreffs finden in regelmäßigen Abständen -meist- um 17.00 Uhr in der Gruppe statt. Zeitpunkt und Inhalte (häufig sind dies aktuelle Themen der Gruppe) werden mit den ElternbeirätInnen abgesprochen. Die Kinder werden während dieser Zeit von KollegInnen der anderen Gruppen betreut. Oftmals beginnt das Treffen mit einem gemeinsamen Kaffee trinken oder es wird mit einem Abendessen beendet.

Elternabend:

Nach Bedarf finden in unregelmäßigen Abständen übergreifende Elternabende für das ganze Haus statt.  In der Regel geht es hier um aktuelle pädagogische Entwicklungen, wie z.B. um den Orientierungsplan oder Informationen zum Thema "Schulreifes Kind".

Offene Nachmittage:

Eltern (und gerne auch Geschwister), die einmal am Gruppengeschehen teilnehmen wollen oder die sich gezielt über die Arbeit im Kinderhaus informieren möchten, haben die Möglichkeit, an den "offenen Nachmittagen" ins Kinderhaus zu kommen. Hier besteht auch die Möglichkeit, sich gegenseitig kennen zu lernen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Die Gestaltung ist sehr vielfältig, sie reicht vom gemütlichen Zusammensein, "schwätzen", spielen und singen bis hin zu Vernissagen und der Vorstellung von Projektergebnissen.

Elterngespräche: 

Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist es wichtig, regelmäßig, d.h. auch ohne Problemhintergrund, miteinander ins Gespräch zu kommen. Dabei interessieren wir uns für die individuelle Familiensituation und versuchen, die Ansichten und Erwartungen der jeweiligen Eltern zu berücksichtigen.

Elternbeirat:

Der Elternbeirat des Kinderhauses trifft sich zu regelmäßigen Sitzungen. Es gehört zu seinen Aufgaben, die Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern zu sammeln und sie an die Leiterin oder bei Bedarf an die Trägervertretung weiterzugeben. Umgekehrt wird der Elternbeirat durch die Leiterin über alle wesentlichen Fragen der Bildung und Erziehung im Kinderhaus informiert, besonders über das pädagogische Programm, über die Organisation und die Betriebskosten. Der Elternbeirat trägt, unterstützt und beeinflusst die Arbeit des Kinderhauses mit und hat für uns einen hohen Stellenwert.

 

Die Elternbeiräte der jeweiligen Gruppen nehmen 2 bis 3 Mal pro Jahr an den internen Teamsitzungen ihrer Gruppe teil. Dabei werden die Elternaktivitäten der Gruppe gemeinsam geplant und vorbereitet,wie z.B. die Gestaltung der Gruppenräume, Inhalte der Elterntreffs und die Organisation von Festen.

Feste:

Feste sind ein wichtiges Element unserer Arbeit und gehören zur Kultur des Kinderhauses. Sie finden zu verschiedenen Anlässen - z.B. zu den kirchlichen Festtagen - überwiegend in den Gruppen statt. Einmal im Jahr feiern wir zusammen mit der Kirchengemeinde ein großes Sommerfest und gestalten für diesen Tag einen Familiengottesdienst.

FeriengestaltungSeitenanfangTeam

Kath. Kinderhaus Carlo Steeb - Ebertstraße 24 - 72072 Tübingen - 07071/54990-3 - www.kinderhaus-carlo-steeb.de   Design: iwke.com